Der einzige Mensch, den ich verändern kann, bin ich selbst
.
Holger Dick
Hoffman Trainer seit über 20 Jahren, Direktor der Hoffman Institute Österreich und Russland, Supervisor und Ausbilder, Ausbildung in Theater- und Dramatherapie (DGfT) und familylab-Seminarleiter. Nach Ausbildungen in verschiedenen Methoden der humanistischen Psychologie, wie Rebirthing, Körperarbeit (Meditation in Action) und Encounter, arbeitete Holger vor dem Hoffman Prozess viele Jahre als Gruppenleiter in Selbsterfahrungsprozessen.

Neben seiner Hoffman-Tätigkeit in Deutschland, England und Russland entwickelte er und leitet bis heute Eltern-Kurse für das Zentrum für Familie Markin Dick.

Holger Dick ist Vater dreier Kinder und eines Stiefsohnes und Großvater dreier Enkel.
„Ich war damals in einer Lebensphase, in der ich mich noch einmal komplett in Frage gestellt hatte. Bevor ich Hoffman kennenlernte, hatte ich so ziemlich alles ausprobiert, klassische Therapie, verschiedene alternative Methoden aus der humanistischen Psychologie, war selbst Therapeut geworden.

Aber eine untergründige Unzufriedenheit blieb, eine wirklich tiefe Begeisterung und Lebensfreude fehlte. Ich hatte bis dahin mehrere Partnerschaften in den Sand gesetzt. Ich war der Lieblingssohn meiner Mutter und der Preis, den ich für meine "glückliche Kindheit" zahlte, war die Erwartung, dass alle Frauen mich auch so behandeln würden. Und ob sie es taten oder nicht, die Unzufriedenheit blieb.

Im Prozess bin ich auch meinem Vater begegnet, den ich mit 9 Jahren verloren hatte. Und vieles ergab plötzlich Sinn: meine ständige Suche nach „Heimat", meine Beziehungslosigkeit und das tiefe Gefühl von gut kompensierter Minderwertigkeit.

Nichts hatte in meinem Leben - bis heute - so nachhaltige Konsequenzen wie Hoffman."
Made on
Tilda